ELMEX GELEE

25 g Gel

CP GABA GmbH
PZN: 03120822

statt
9,97 €*
5,92 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 41 % **
Grundpreis: 236,80 €/kg
Allgemeine Hinweise zur Dosierung
- Die nachstehend aufgeführten Dosierungen können in Zeiten erhöhten Kariesrisikos und zur Behandlung überempfindlicher Zahnhälse gesteigert werden. Dies gilt insbesondere für Patienten mit kieferorthopädischen Apparaturen.

Dosierung
1. Anwendung zu Hause:
1mal wöchentlich etwa 1 cm Gel (ca. 0,5 g Dentalgel entsprechend 6,25 mg Fluorid) anwenden.

2. Anwendung in der Zahnarztpraxis:
Im Rahmen der zahnärztlichen Behandlung oder bei individualprophylaktischen Aktivitäten ca. 2mal bzw. bei Patienten mit hohem Kariesrisiko mehrmals pro Jahr anwenden:
- in der Miniplastschiene ca. 3 g Gel (entsprechend 37,5 mg Fluorid)
- mit der stumpfen Kanüle aus einer gefüllten Einmalspritze auf die Kauflächen und in die Interdentalräume applizieren (0,5-1 g Gel, entsprechend 6,25-12,5 mg Fluorid).

Hinweis:
Eine Applikation mit der Miniplastschiene ist ab dem 8. Lebensjahr angezeigt. (Aufgrund der Gefahr von Überdosierungen und daraus resultierender Vergiftungen ist die Anwendung von Miniplastschienen erst ab dem 8. Lebensjahr empfohlen.)

3. Bei der Anwendung in der Gruppenprophylaxe:
Im Rahmen der gruppenprophylaktischen Aktivitäten ca. 2mal bzw. bei Kindern und Jugendlichen mit erhöhtem Kariesrisiko mehrmals pro Jahr anwenden.

Art und Dauer der Anwendung
Zur dentalen Anwendung.

1. Anwendung zu Hause:
- Das Gel auf die Zahnbürste auftragen und die Zähne bürsten. Nach 2 bis 3 Minuten ausspülen. Die Gesamtzeit der Anwendung (Putz- und Einwirkzeit) darf 5 Minuten nicht überschreiten. Am besten abends vor dem Schlafengehen anwenden.
- Zur gezielten Behandlung überempfindlicher Zahnhälse ist das Gel auf die betroffenen Flächen aufzubringen.
- Das Gel soll erst angewendet werden, wenn das Ausspucken des Schaums beherrscht wird.

2. Professionelle Anwendung:
- Das Gel wird mit einem geeignetem Gelträger (Miniplastschiene) angewendet oder mit der stumpfen Kanüle aus einer gefüllten Einmalspritze auf Kauflächen und in Interdentalräume appliziert.
- Eine ausreichende Kontaktzeit des Gels mit den Zähnen (mindestens 2-4 Minuten) muss gewährleistet sein. Sie darf jedoch 5 Minuten nicht überschreiten. Nach der Anwendung wird ausgespült.

3. Anwendung in der Gruppenprophylaxe:
- Das Gel auf die Zahnbürste auftragen und die Zähne bürsten. Nach 2 bis 3 Minuten ausspülen. Die Gesamtzeit der Anwendung (Putz- und Einwirkzeit) darf 5 Minuten nicht überschreiten.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung
- Nach Applikation des Arzneimittels sollte eine systemische Fluoridzufuhr (z.B. durch Fluorid-Tabletten) für einige Tage ausgesetzt werden.
- Die unmittelbare Einnahme von Calcium, Magnesium (z. B. Milch) und Aluminium (Arzneimittel zur Behandlung von Magenbeschwerden; Antacida) nach der Behandlung mit dem Arzneimittel kann die Wirkung der Fluoride beeinträchtigen.
Hinweise an den Patienten:
- Das Arzneimittel hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Inkompatibilitäten:
- Inkompatibilitäten bestehen mit anionischen Tensiden und anderen anionischen großen Molekülen, sämtlichen löslichen Calcium-, Magnesium- und Aluminiumsalzen.
Prophylaxe:
- Zur Kariesprophylaxe, insbesondere bei Kindern, Jugendlichen sowie Patienten mit Zahnspangen, anderen orthodontischen Apparaten und Teilprothesen.

Therapie:
- Zur Unterstützung der Behandlung der Initialkaries
- Zur Behandlung überempfindlicher Zahnhälse.

Hinweise zu den Anwendungsgebieten
Das Arzneimittel darf bei Kindern ab 3 Jahren, die wegen eines erhöhten Kariesrisikos unter zahnärztlicher Kontrolle sind, angewendet werden. Dies gilt sowohl für Kinder in der Individualprophylaxe wie auch für solche in der Gruppenprophylaxe. Nach der Anwendung wird mit Wasser ausgespült.
Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile
- Vorliegen pathologisch-desquamativer Veränderungen der Mundschleimhaut (Abschilferung des Epithels).
- Personen, bei denen die Kontrolle über den Schluckreflex nicht gewährleistet ist
- Kindern bis zu 3 Jahren wegen des Gehaltes an Pfefferminzöl und Krauseminzöl
- bei Knochen- und/oder Zahnfluorose.

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Wegen des Gehaltes an Pfefferminzöl und Krauseminzöl sollten Patienten mit Asthma bronchiale oder anderen Atemwegserkrankungen vor der Anwendung Rücksprache mit ihrem Arzt/Zahnarzt halten.

Schwangerschaft
- Bisher liegen keine oder nur sehr begrenzte Erfahrungen (weniger als 300 Schwangerschaftsausgänge) mit der Anwendung von Fluoriden bei Schwangeren vor.
- Tierexperimentelle Studien haben eine Reproduktionstoxizität von Fluorid gezeigt.
- Falls notwendig, kann eine Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft in Betracht gezogen werden.

Stillzeit
- Die zur Verfügung stehenden Daten zeigten, dass Fluoride in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene/Kind kann nicht ausgeschlossen werden.
- Es muss eine Entscheidung darüber getroffen werden, ob das Stilen zu unterbrechen ist oder ob auf die Behandlung mit dem Arzneimittel verzichtet werden soll/die Behandlung zu unterbrechen ist. Dabei ist sowohl der Nutzen des Stillens für das Kind als auch der Nutzen der Therapie für die Frau zu berücksichtigen.
Sehr seltene unerwünschte Wirkungen (< 0,01%)
- Exfoliation der Mundschleimhaut.
- Gingivitis, Stomatitis, Rötung, Brennen oder Pruritus im Mund, Gefühllosigkeit, Geschmacksstörungen, Mundtrockenheit, Schwellung, Ödem.
- oberflächliche Erosion an der Mundschleimhaut (Ulkus, Blasen).
- Übelkeit oder Erbrechen.

Unerwünschte Wirkungen ohne Angabe der Häufigkeit
- Überempfindlichkeitsreaktionen.
- Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch Pfefferminz-Aroma und Krauseminzöl Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden.


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr