HYDROCORTISON HEXAL 0,5% Creme

20 g Creme

Hexal AG
PZN: 02756647

statt
5,82 €*
3,35 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 42 % **
Grundpreis: 167,50 €/kg
Bezugsmenge
1 g Creme enthält 5,0 mg Hydrocortison.

Dosierung
1. Erwachsene:
- Soweit nicht anders verordnet, wird die Creme zu Beginn der Behandlung im Allgemeinen 1- bis 2-mal täglich angewendet.
- Mit Besserung des Krankheitsbildes genügt meist eine 1-malige Applikation pro Tag.

2. Kinder und Jugendliche:
2.1. Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr:
- Diese dürfen nur nach ärztlicher Verordnung mit dem Arzneimittel behandelt werden.
- Hier reicht meist eine 1-malige Anwendung pro Tag. Die Dauer der Behandlung sollte auf maximal 3 Wochen begrenzt werden.

2.2. Kinder ab 6 Jahren:
Dosierung siehe Erwachsene.

Art und Dauer der Anwendung
- Zur Anwendung auf der Haut.
- Die Creme sollte nicht länger als 2 Wochen angewendet werden. Bei Anhalten der Beschwerden über 2 Wochen hinaus oder bei Verschlimmerung sollte Rücksprache mit einem Arzt genommen werden.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung
- Die Creme darf nicht auf einem Gebiet von mehr als 1/10 der Körperoberfläche (ca. 10 Handteller) aufgetragen werden.
- Besondere Vorsicht bei der Anwendung der Creme ist erforderlich bei der Anwendung im Gesicht (insbesondere im Bereich der Augen, bei Prädisposition Gefahr einer Erhöhung des Augeninnendrucks), beim Auftragen auf intertriginöse Areale, im Umfeld von Hautulzera, auf dem Genital- und Analbereich.
Sonstige Hinweise:
- Bei langfristiger (länger als 4 Wochen) großflächiger (mehr als 1/10 der Körperoberfläche) Anwendung, insbesondere unter Okklusivverbänden oder auf stark vorgeschädigter Haut, kann es zu den corticoidtypischen systemischen Wirkungen und Nebenwirkungen kommen.
- Bei der systemischen und topischen Anwendung von Corticosteroiden können Sehstörungen auftreten. Wenn ein Patient mit Symptomen wie verschwommenem Sehen oder anderen Sehstörungen vorstellig wird, sollte eine Überweisung des Patienten an einen Augenarzt zur Bewertung möglicher Ursachen in Erwägung gezogen werden; diese umfassen unter anderem Katarakt, Glaukom oder seltene Erkrankungen, wie z. B. zentrale seröse Chorioretinopathie (CSC), die nach der Anwendung systemischer oder topischer Corticosteroide gemeldet wurden.
Zur Linderung von mäßig ausgeprägten entzündlichen Hauterkrankungen.

Hinweise zu den Anwendungsgebieten
Bei einer gleichzeitigen Hautinfektion durch Bakterien oder bei Mykosen (durch Pilze) muss diese gesondert behandelt werden.
Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden:
- bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
- bei spezifischen Hauterkrankungen (z.B. Syphilis, Hauttuberkulose)
- bei Virusinfektionen wie Herpes simplex, Herpes zoster, Windpocken
- bei Vakzinationsreaktionen
- bei Rosacea
- bei Mykosen
- bei bakteriellen Hautinfektionen
- bei Acne vulgaris und Steroidakne
- auf offenen Wunden
- auf den Schleimhäuten
- bei perioraler Dermatitis
- im Auge.

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Besondere Vorsicht bei der Anwendung der Creme ist erforderlich bei der Anwendung im Gesicht (insbesondere im Bereich der Augen, bei Prädisposition Gefahr einer Erhöhung des Augeninnendrucks), beim Auftragen auf intertriginöse Areale, im Umfeld von Hautulzera, auf dem Genital- und Analbereich.

Besondere Vorsicht ist bei Kindern und älteren Menschen (Altershaut) infolge abgeschwächter Barriereleistung der Hornschicht bzw. einer größeren Körperoberfläche im Verhältnis zum Körpergewicht erforderlich.

Schwangerschaft
- Es liegen keine ausreichenden Daten für die Anwendung des Arzneimittels bei Schwangeren vor.
- Tierexperimentelle Studien mit Hydrocortison haben eine Reproduktionstoxizität gezeigt.
- Das Arzneimittel darf deshalb im ersten Drittel der Schwangerschaft nicht angewendet werden. In späteren Stadien der Schwangerschaft darf das Arzneimittel nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abschätzung angewendet werden.
- Insbesondere eine großflächige oder langfristige Anwendung und okklusive Verbände sind während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Stillzeit
- Hydrocortison geht in die Muttermilch über.
- Bei einer großflächigen oder langfristigen Anwendung sollte abgestillt werden.
- Ein Kontakt des Säuglings mit den behandelten Hautpartien ist zu vermeiden.
Allgemeine Angaben zu unerwünschten Wirkungen
Die folgende Auflistung umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit Hydrocortison, auch solche unter höherer Dosierung oder Langzeittherapie bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.

Seltene unerwünschte Wirkungen (>= 0,01% und < 0,1%)
- Hautreizungen, Überempfindlichkeitsreaktionen

Unerwünschte Wirkungen ohne Angabe der Häufigkeit
- verschwommenes Sehen
- lokale Hautveränderungen wie Hautatrophien, Teleangiektasien, Striae, Steroidakne, rosacea-artige periorale Dermatitis, Änderungen der Hautpigmentierung, Hypertrichose [Risiko lokaler Hautveränderungen bei lang andauernder Anwendung (länger als 4 Wochen)]


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr