LORATADIN akut-1A Pharma Tabletten

7 St Tabletten

1 A Pharma GmbH
PZN: 01879098

statt
2,96 €*
1,07 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 64 % **
Dosierung
1. Erwachsene:
10 mg Loratadin 1-mal täglich.

2. Kinder und Jugendliche:
- Kinder unter 2 Jahren: Die Sicherheit und Wirksamkeit von Loratadin ist nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor.
- Kinder jünger als 6 Jahre oder mit einem Körpergewicht von 30 kg oder weniger: Für eine angemessene Dosierung stehen geeignetere Darreichungsformen zur Verfügung.
- Kinder ab 6 Jahre und älter mit einem Körpergewicht über 30 kg: 10 mg Loratadin 1-mal täglich.

3. Ältere Patienten:
Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich.

4. Besondere Patientengruppen:
4.1. Patienten mit Niereninsuffizienz:
Eine Dosisanpassung bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist nicht erforderlich.

4.2. Patienten mit Leberinsuffizienz:
Patienten mit schwerer Leberschädigung sollten eine geringere Initialdosis erhalten, da die Clearance von Loratadin vermindert sein kann. Es wird eine Initialdosis von 10 mg jeden zweiten Tag bei Erwachsenen und bei Kindern mit einem Körpergewicht über 30 kg empfohlen.

Art und Dauer der Anwendung
Die Tablette kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung
- Eine gleichzeitige Nahrungsaufnahme kann die Resorption von Loratadin geringfügig verzögern, was jedoch keinen Einfluss auf die klinische Wirkung hat.
- Gemäß Studien zur psychomotorischen Leistungsfähigkeit besitzt Loratadin bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol keine potenzierende Wirkung.
Hinweise an den Patienten:
- In klinischen Studien, die die Verkehrsfähigkeit untersuchten, wurde bei Patienten, die Loratadin einnahmen, keine Beeinträchtigung gefunden. Loratadin hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Jedoch sind die Patienten darauf hinzuweisen, dass es in sehr seltenen Fällen bei manchen Personen zu Benommenheit kommen kann, was zu einer Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit oder der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen führen kann.

Beeinflussung von Laborparametern:
- Die Anwendung von Loratadin sollte mindestens 48 Stunden vor der Durchführung von Hauttests unterbrochen werden, da Antihistaminika sonst positive Reaktionen auf den Hauttest verhindern oder abschwächen können.
Zur symptomatischen Therapie der allergischer Rhinitis und der chronischen, idiopathischen Urtikaria.
Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Das Arzneimittel sollte bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung vorsichtig angewendet werden.

Schwangerschaft
- Eine große Zahl an Daten von Schwangeren (über 1.000 exponierte Schwangerschaften) zeigten weder eine Malformation noch feto-/neonatale Toxizität für Loratadin.
- Tierexperimentelle Studien zeigen keine direkt oder indirekt schädlichen Wirkungen in Bezug auf die Reproduktionstoxizität.
- Als Vorsichtsmaßnahme sollte die Anwendung von Loratadin in der Schwangerschaft vermieden werden.

Stillzeit
- Loratadin geht in die Muttermilch über.
- Daher wird die Anwendung von Loratadin während der Stillzeit nicht empfohlen.

Fertilität
- Es liegen keine Daten zur männlichen und weiblichen Fertilität vor.
Bei den nachfolgenden Angaben handelt es sich um eine Stoffinformation aus den Wirkstoffdossiers.

Häufige unerwünschte Wirkungen (> 1/100)
In klinischen Studien mit pädiatrischen Patienten (Kinder 2-12 Jahre):
- Kopfschmerzen
- Nervosität
- Müdigkeit
In klinischen Studien mit erwachsenen und jugendlichen Patienten:
- Schläfrigkeit

Gelegentliche unerwünschte Wirkungen (> 1/1000)
In klinischen Studien mit erwachsenen und jugendlichen Patienten:
- Kopfschmerzen
- Appetitsteigerung
- Schlaflosigkeit

Sehr seltene unerwünschte Wirkungen (< 1/10000)
nach Markteinführung:
- Überempfindlichkeitsreaktionen (eingeschlossen Angioödem und Anaphylaxie)
- Schwindel, Krampfanfall
- Tachykardie, Palpitation
- Übelkeit, Mundtrockenheit, Gastritis
- Leberfunktionsstörungen
- Hautausschlag, Alopezie
- Müdigkeit (Fatigue)

Unerwünschte Wirkungen,ohne Angabe der Häufigkeit
nach Markteinführung:
- Gewichtszunahme

(Ende der Stoffinformation aus den Wirkstoffdossiers)


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr